close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

код для вставкиСкачать
НОВОСИБИРСКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ
АГРАРНЫЙ УНИВЕРСИТЕТ
Fachtexte für Studenten des ökonomischen
Instituts
Методические указания по немецкому языку
Новосибирск 2010
Кафедра иностранных языков
Рецензент: ст. преп. Л.В. Черкашина
fachtexte für Studenten des ökonomischen Instituts:
Метод. указания по немецкому языку /Новосиб. гос. аграр. уни –
т;
сост: Н.Д. Полюдова, Н. В. Константинова. – Новосибирск, 2010. – 25с.
Методические указания предназначены для подготовки студентов по
направлениям экономика и управление очного и заочного отделения.
Цель методических указаний – ознакомить студентов с формами и
конструкциями, специфичными для языка научных текстов, с
необходимым минимумом экономической терминологии и подготовить
их к чтению и беспереводному пониманию оригинальной литературы
по специальности.
Методические указания состоят из трёх частей: «Введение в
экономическое учение», «Рыночная экономика», «Правовые формы
предприятий».
Тексты
снабжены
необходимым
минимумом
экономической терминологии, грамматическими пояснениями и
лексико-грамматическими упражнениями, рассчитаны на изучение в
одном семестре.
Утверждены и рекомендованы к изданию методической
комиссией факультета государственного и муниципального
управления (протокол № 4 от 2 апреля 2009г.)
© Новосибирский государственный аграрный университет, 2010
Teil 1
Einleitung in die Wirtschaftslehre
der Markt - рынок
die Wirtschaft – хозяйство, экономика
das Geld ausgeben – выдавать, расходовать, тратить деньги
das Geld sparen - экономить, беречь деньги
einwirken auf + Akk.= beeinflussen+ Akk – влиять на кого-л., что-л.
die Steuer (-n) – налог
der Hersteller (-) = der Produzent (-en) – производитель
herstellen = produzieren = erzeugen – производить, изготовлять
der Verbraucher (-) = der Konsument (-en) – потребитель
die Miete (-n) – наём, прокат, квартплата
es geht um +Akk. = es handelt sich um +Akk. = die Rede ist von + Dat
– речь идёт о …
zahlen für +Akk.= bezahlen+Akk.– платить за что-то, оплачивать
die Ware(n) - товар, товары
die Güter - товары
Wortverbindungen:
einen Vertrag abschließen – заключать договор
eine Entscheidung treffen – принимать решение
Text 1
Die Wirtschaft spielt eine große Rolle im Leben des Menschen. Sie
beeinflusst alle seine Lebensbereiche. Ob die Menschen arbeiten oder
Freizeit verbringen, ob sie Geld ausgeben oder sparen, etwas kaufen
oder verkaufen, Verträge abschließen, Miete, Heizung und auch
Steuern bezahlen - immer handelt es sich um wirtschaftliche
Vorgänge. Umgekehrt wirkt der Mensch seinerseits auf die Wirtschaft
ein. Dabei spielt er im Wirtschaftsleben passive und aktive Rollen. Er
ist nicht nur Produzent (Hersteller), sondern gleichzeitig auch
Konsument (Verbraucher). Alle wirtschaftenden Menschen treffen
täglich Entscheidungen und beeinflussen dadurch ständig das
wirtschaftliche Geschehen.
Wirtschaften bedeutet, sinn- und planvoll zu handeln.
1. Was gehört zu wirtschaftlichen Vorgängen?
2. Welche Rolle spielt der Mensch im Wirtschaftsleben? Warum?
3. Was bedeutet „wirtschaften“?
Lexikalisch-grammatische Übungen
Übung 1. Finden Sie im Text die Verben mit den trennbaren und den
untrennbaren Präfixen. Schreiben Sie diese Verben aus.
trennbare Verben
untrenbare Verben
Übung 2. Mehrteilige Konjunktionen:
sowohl………als auch – как……., так и….
nicht nur…….. sondern auch – не только……., но и….
nicht …….. sondern – не……, а……
entweder……… oder – или……. или…..
weder……… noch – ни……. ни……
a)Finden Sie im Text einen Satz mit mehrteiligen Konjunktionen,
analysieren Sie diesen Satz.
b) Übersetzen Sie die Sätze, beachten Sie dabei die mehrteiligen
Konjunktionen.
1. Ein echter Markt bietet Alternativen sowohl für den Konsumenten
als auch für den Produzenten. 2. In einer Marktwirtschaft gehört die
Produktionsplanung nicht dem Staat, sondern dem einzelnen
Produzenten. 3. Der Mensch spielt im Wirtschaftsleben nicht nur
passive, sondern auch aktive Rolle. 4. Sie beherrscht weder Englisch
noch Französisch. 5. Entweder spart er das Geld, oder er verliert seine
Wohnung. 6. Jeder Mensch ist nicht nur Verbraucher, sondern auch
Hersteller.
Übung 3.
Verben mit der Rektion.
Übersetzen Sie die Sätze, benutzen Sie jede Rektion nur einmal.
1. Экономика влияет на все сферы деятельности человека.
2 .Человек со своей стороны влияет на экономику. 3. Все должны
платить налоги. 4. Мы платим за проживание и отопление. 5. В
тексте речь идёт об экономике. 6. Всегда речь идёт об
экономических процессах. 7. Речь идёт о роли экономики в жизни
человека.
Übung 4.
Analyse der Sätze
- Finden Sie im Text einen Infinitiv mit zu. Analysieren Sie den Satz
und ergänzen Sie die folgenden Sätze:
Es ist wichtig, ………………………zu + Infinitiv
Es ist notwendig, ……………….. zu + Infinitiv
Jemand hat (keine) Möglichkeit, ……………..zu + Infinitiv
Jemand hat (keine) Zeit,… ………… zu + Infinitiv
- Finden Sie im Text einen Nebensatz mit der Konjunktion ob.
Analysieren Sie diesen Satz, und ergänzen Sie die folgenden Sätze:
Jeder Produzent muss eine Entscheidung treffen, ob ………………
(Er wird diese Güter produzieren, den Vertrag abschließen, die
Steuern bezahlen )
Jeder Verbraucher muss eine Entscheidung treffen, ob……………..
(Er wird diese Waren kaufen, das Geld dafür ausgeben, das Geld
sparen)
Aufgabe zur Diskussion und Meinungsbildung:
Geben Sie Beispiele für eigene Rolle im Wirtschaftsleben.
Wesen und Aufgaben der Wirtschaft
das Wesen (-) – суть, сущность
der Unternehmer (-) – предприниматель, бизнесмен
der Bedarf – потребность (Syn. Bedürfnisse)
lösen – решать задачу, проблему
die Verschuldung – задолженность
zunehmen (a, o) – увеличиваться, возрастать
der Preis (-e) – цена
gezwungen sein – быть вынужденным
Wortverbindungen:
einen Platz einnehmen - занимать место
zu einem günstigen Preis - по доступной цене
Wortfamilie:
der Wirt ------- die Wirtschaft ------- wirtschaften ----- wirtschaftlich
die Wirtschaftsordnung das Wirtschaften
die Wirtschaftslehre
der Wirtschaftsaufschwung
Ergänzen Sie die Wortfamilie zum Wort Arbeit
Text 2
Drei Grundlagen jeder Wirtschaftsordnung sind:
- Was soll produziert werden?
- Wie soll produziert werden?
- Für wen soll produziert werden?
Unternehmer und Verbraucher müssen die Grundfragen des
Wirtschaftens lösen. Jeder Unternehmer muss sich entscheiden: Was
stelle ich her, wie viel, wie teuer, wann. Für wen…? Jeder
Verbraucher ist gezwungen, täglich wirtschaftliche Entscheidungen zu
treffen: Was kaufe ich, wo, wann, wie viel, zu welchem Preis…?
Das Leben stellt vor uns immer wieder neue Probleme und Fragen:
- Energie wird knapper…
- Benzin wird teurer…
- Staatsverschuldung nimmt wieder stark zu…
- Arbeitslosigkeit hält weiter an…
Die wenigen Beispiele zeigen, wie vielseitig die Wirtschaft auf den
Menschen einwirkt. Aber jeder Mensch, der arbeitet, und auch jeder,
der nicht arbeitet (der Rentner, der Kranke, das Baby und das
Schulkind) nimmt in der Wirtschaft einen bestimmten Platz ein. Jeder
hat seine Funktion. Unter Wirtschaft versteht man die Gesamtheit aller
Einrichtungen und Maßnahmen zur planvollen Deckung des
menschlichen Bedarfs an Gütern.
1. Wie lauten die Grundfragen jeder Wirtschaftsordnung?
2. Was müssen die Unternehmer und die Verbraucher lösen?
3. Was versteht man unter Wirtschaft?
Lexikalisch-grammatische Übungen
Übung 1. - Finden Sie im Text die Sätze mit Modalverben.
Sagen Sie diese Sätze mit
(jemand, man) haben …… zu + Infinitiv - должны что-то сделать
sein …… zu + Infinitiv - можно, нужно сделать
должно быть сделано
- Übersetzen Sie die Sätze in zwei Varianten.
1.Каждый человек должен работать. 2.Основные вопросы
экономики должны быть решены. 3.Каждый должен занимать
своё место в экономическом процессе.4.Предприниматели
должны ежедневно принимать решения. 5.Эти товары нужно
производить. 6.Ему нужно найти своё место в жизни. 7.Нужно
сформировать новый рынок. 8. Задолженность государства нужно
снизить.
Übung 2.
Analyse der Sätze
a) Finden Sie im Text einen Infinitiv mit zu, analysieren Sie den Satz.
Was sind Sie gezwungen zu machen?(2-3 Sätze)
b) Finden Sie im Text die Nebensätze, analysieren Sie diese Sätze.
Lesen Sie die folgenden Sätze, bestimmen Sie den Kasus der
Konjunktion und übersetzen Sie diese Sätze.
1.Er studiert Wirtschaft, die eine große Rolle im Leben der Menschen
spielt. 2.Das sind die Grundfragen, die jeder Unternehmer lösen muss.
3. Die Regierung unterstützt die Betriebe, in denen viele Arbeiter tätig
sind. 4.Jeder Hersteller, der die Güter produziert, muss viele
Entscheidungen treffen. 5.Wir leben im Land, dessen Industrie hoch
entwickelt ist.
Regel:
Attributsätze
der Unternehmer, der (Nom.) …………Verb.
, dessen (Genit.)……...Verb.
, dem (Dat.)…………..Verb. (mit, von, zu, in …. )
, den (Akk.)…………..Verb. (für, ohne, in ….. )
die Wirtschaft, die (Nom.) ……………..Verb.
, deren (Gen.)……………Verb.
, der (Dat.) ………………Verb. (mit, von, zu, in …. )
, die (Akk.) ………………Verb. (für, ohne, in ….. )
das Unternehmen, das (Nom.) ………….Verb.
, dessen (Genit.)………Verb.
, dem (Dat.)……………Verb. (mit, von, zu, in …. )
, das (Akk.)…………….Verb. (für, ohne, in ….. )
(pl) die Güter, die (Nom.) ………………Verb.
, deren (Gen.)……………..Verb.
, denen (Dat.) ……………..Verb. (mit, von, zu, in …. )
, die (Akk.) ………………..Verb. (für, ohne, in ….. )
c) – Bilden Sie oder finden Sie vier Attributsätze in den Texten
und schreiben Sie diese Sätze auf.
Text 3 /Leseverständnis
Aus der Welt der Wirtschaft
Die großen Märkte der Konsumgüter sind mehr und mehr gesättigt und
das Arbeitsplatzrisiko für Arbeiter und Angestellte steigt. Woher soll
also ein weiteres Wirtschaftswachstum noch kommen?
In der Bundesrepublik Deutschland verstärkte sich die Tendenz zu
weniger Konsum durch die gestiegenen Energiepreise. Ein Teil der
Kaufkraft floss in die nahöstliche Länder ab. Die Investitionen von
Deutschland, die den Wirtschaftsaufschwung in den neuen OstBundesländern bringen sollten, konnten nur durch höhere Steuern
finanziert werden. Die Welle der nationalen Befreiungskämpfe um
Souveränität in einigen Ländern führte zu noch mehr Armut und
Devisenknappheit, so dass der Aufschwung der Handelsbeziehungen
zu diesen Ländern ausblieb.
Die weitere Rezession, die Verschuldung und die Zahlungsnöte vieler
Länder der Dritten Welt vermindern die Aufträge aus dem Ausland.
Dazu kommt noch die Konkurrenz durch die Japaner und andere
Länder mit niedrigeren Löhnen und Sozialleistungen.
Die großen Innovationen gibt es noch in der Mikroelektronik. Sie
bringt zwar moderne Technik, vernichtet jedoch Arbeitsplätze. Ohne
neue Kaufkraft oder Innovationen gibt es aber auch keine
Investitionen, die Arbeitsplätze schaffen würden.
Die Zweifel werden größer, ob es in der industriellen Welt noch
Wachstumsreserven gibt.
Aufgabe zur Diskussion und Meinungsbildung:
Welche Probleme der Wirtschaft sind Ihrer Meinung nach am
wichtigsten?
Wortschatz zum Text:
das Arbeitsplatzrisiko – риск потери рабочего места
die Devisenknappheit – недостаток валютных средств
die Zahlungsnöte – затруднения с выплатами
die Kaufkraft – покупательная способность
der Wirtschaftsaufschwung – экономический подъём
die Marktsättigung – насыщение рынка
die Handelsbeziehungen – торговые связи
die Rezession – спад
die Innovationen - инновации
Teil 2
Marktwirtschaft
der Umsatz – оборот
das Angebot – предложение
die Nachfrage – спрос
der Wettbewerb – конкуренция
kaufen – покупать
verkaufen – продавать
das Privateigentum – частная собственность
das Steuerorgan – орган управления
der Haushalt – хозяйство, бюджет
beziehen (hier) – заказывать, получать
sich ergeben – получаться
der Verbraucherschutz – защита потребителя
Wortverbindungen:
unter gleichen Bedingungen – на общих условиях
ohne jegliche Eingriffe – без какого-то вмешательства
das Geschäft machen – преуспевать
Wortfamilie
zunehmen ----- nehmen
teilnehmen --------- Teilnahme
abnehmen
Teilnehmer
einnehmen
unternehmen ------- der Unternehmer
das Unternehmen
die Unternehmung
Ergänzen Sie die Wortfamilie zum Wort Kauf (der)
Text 1. Wesen der freien Marktwirtschaft
Im 19. Jahrhundert entstand die freie Marktwirtschaft mit
unbeschränktem Wettbewerb ohne jegliche Eingriffe des Staates. Der
Staat produziert nicht selbst. Was er braucht (z.B. Gebäude,
Fahrzeuge, Schiffe), bezieht er von privaten Unternehmern unter den
gleichen Bedingungen wie die anderen Verbraucher. In der
Marktwirtschaft stellt jeder Haushalt und jede Unternehmung einen
Einzelplan auf, der sich aus den individuellen Vorstellungen ergibt.
Die Grundlage der Marktwirtschaft ist also der von jedem
Unternehmen und jedem Haushalt aufgestellte Einzelplan. Die
Einrichtung, die die Einzelpläne koordiniert, ist der Markt. Der Markt
ist das Steuerorgan der Wirtschaft.
Der Staat garantiert das Privateigentum. Jeder kann einen Betrieb
eröffnen, kann herstellen, kaufen und verkaufen, was und wo er will.
Der Unternehmer möchte möglichst billig einkaufen und möglichst
teuer verkaufen. Der Verbraucher möchte möglichst viele seiner
Bedürfnisse befriedigen und versucht, möglichst gute Ware zu
möglichst günstigem Preis zu erwerben. Daraus entwickelt sich der
Wettbewerb: Angebot und Nachfrage sowie die Qualität der Ware
bestimmen Umsatz und Preis. Wer gute Ware zu einem günstigen
Preis anbietet, macht das Geschäft. Wer nicht mithalten kann, wird
nicht konkurrenzfähig und scheidet aus dem Wettbewerb aus.
1. Wie verhält sich der Staat zur freien Marktwirtschaft?
2. Was ist die Grundlage der Marktwirtschaft?
3. Woraus entwickelt sich der Wettbewerb?
Lexikalisch-grammatische Übungen
Übung 1. Wiederholung
a) Finden Sie im Text alle Nebensätze (Satzgefüge), analysieren Sie
diese Sätze.
b) Finden Sie im Text die Sätze mit Modalverben und
Infinitivgruppen, vergleichen Sie diese Sätze.
Übung 2. Partizipien und erweitertes Attribut
Infinitiv
Partizip I
Partizip II
regelmäßige Verben :
unregelmäßige Verben:
dauern
schreiben
dauernd
schreibend
gedauert
geschrieben
Partizipien als Attribute:
der lesende Student – читающий студент
das gelesene Buch – прочитанная книга
a) Übersetzen Sie die folgenden Wortverbindungen:
die verkauften Waren, das fahrende Auto, die schwankenden Preise,
die agebotenen Güter, die befriedigenden Bedürfnisse, die
befriedigten Bedürfnisse, die koordinierenden Einzelpläne, die
koordinierten Pläne, das garantierte Privateigentum, die entstandene
Marktwirtschaft, die entstehende Macht, die gebrauchten Waren
b)Übersetzen sie die folgenden Sätze:
1 Als Produktionsmittel kann man alle gelieferten Güter ansehen. 2
Man braucht vor allem funktionierende Märkte. 3 Ein entscheidender
Faktor in der Wirtschaft ist ein Verbraucherschutz. 4 Die erreichten
Erfolge auf dem Gebiet des Arbeitsmarkts stärken die Wirtschaft. 5
Die dominierende Stelle in der Weltproduktion haben die
hochentwickelten Staaten. Die angebotenen und die nachgefragten
Waren können gekauft und verkauft werden.
Erweitertes Attribut:
der die Grammatik erklärende Lehrer – учитель, объясняющий
грамматику
die zur Verfügung gestellten Güter – товары, предоставленные в
распоряжение
a) Übersetzen Sie die folgenden Wortverbindungen:
die an der Konferenz teilnehmenden Wissenschaftler, die eine
Arbeitsstelle suchende Frau, die die Aufträge aus dem Ausland
vermindernde Rezession, die zu noch mehr Armut geführten
Befreiungskämpfe, die wegen der Verschuldung gestiegenen
Energiepreise
b) Finden Sie im Text einen Satz mit dem erweiterten Attribut,
übersetzen Sie diesen Satz schriftlich.
c) Übersetzen sie die folgenden Sätze:
1 Die dem Menschen in unbegrenzter Menge zur Verfügung stehende
Luft ist Voraussetzung für das Leben der Menschen. 2 Das vom Herrn
Professor geführte Beispiel hat uns überzeugt. 3 Angebot sind alle zum
Verkauf bereitgestellten Güter. 4 Der Staat soll eine von ihm
unabhängige Zentralbank errichten.
Text 2.
Markt
Ein Markt bildet sich überall dort, wo sich Anbieter und Nachfrager
treffen und ihre gegenseitigen Wünsche austauschen. Der eine möchte
eine Ware, der andere Geld, der eine möchte eine Wohnung haben, der
andere eine verkaufen usw. Unter Markt versteht man also das
Zusammentreffen von der Nachfrage (d.h. der Summe aller
Kaufwünsche der Wirtschaftsubjekte) mit dem Angebot (d.h. der
Summe aller Verkaufswünsche der Wirtschaftssubjekte).
Ein echter Markt bietet Alternativen sowohl für den Konsumenten als
auch für den Produzenten. Auf einem echten Markt herrscht immer
Wettbewerb. Die Märkte werden sachlich, räumlich-zeitlich und nach
Funktionen gegliedert. Es gibt Warenmärkte, Dienstleistungsmärkte,
Arbeitsmarkt und Kreditmarkt. Es bestehen auch Wochenmärkte,
Großmärkte, Jahrmärkte, Börsen, Messen, Ausstellungen und
Auktionen. Das ist räumlich-zeitliche Gliederung. Nach Funktionen
sind Beschaffungsmärkte, Binnenmarkt, Importmarkt, Exportmarkt,
Absatzmarkt zu unterscheiden. Es gibt auch eine andere Gliederung:
homogene (hier geht es um einheitliche Güter) und heterogene Märkte
(hier handelt es sich um Güter, die sich von einender unterscheiden).
In einer Wirtschaft, in der der ganze Wirtschaftsvorgang über den
Markt gesteuert wird, gehört die Produktionsplanung und –
entscheidung nicht dem Staat, sondern dem einzelnen Produzenten. Er
muss aber selbst dafür sorgen, dass er bei seiner Arbeit solche Güter
produziert, die am Markt von anderen Menschen auch herangefragt
werden. Je besser er diesen Wünschen entspricht, um so mehr Vorteile
hat er davon: Er wird dann selbst gut verdienen und seine eigenen
Wünsche erfüllen können. Der Markt soll garantieren, dass die
individuellen Wünsche erfüllt werden.
Wortschatz zum Text
die sachliche, räumlich-zeitliche Gliederung – предметная, локальная
и временная классификация
der Beschaffungsmarkt – рынок закупки материалов и сырья
der Absatz-, Binnenmarkt – рынок сбыта, внутренний рынок
homogene (einheitliche) - однородный
die Börse – биржа
die Messe – ярмарка
je…. um so – чем….. тем
Lexikalisch-grammatische Übungen
Übung 1. Komposita
z.B. der Beschaffungsmarkt: die Beschaffung + der Markt
a) Bilden Sie die anderen Komposita mit dem Grundwort der Markt.
die Waren………
der
die Dienstleistung…..(s)….. + der Markt = der
das Kredit………
der
………………….
b) Bilden Sie die Komposita, übersetzen Sie diese Wörter.
z.B. die Produktionsplanung – производственное планирование
die Planproduktion
- плановое производство
die Produktion + die Planung, die Wirtschaft + der Vorgang, der
Verkauf + die Wünsche, der Preis + die Energie, die Befreiung + der
Kampf, die Stelle + die Arbeit, die Produktion + die Welt, der Schutz
+ der Verbraucher, der Markt + die Wirtschaft
Übung 2.
Vorgangspassiv
Präsens
wird(werden)……. +Partizip II
Der ganze Wirtschaftsvorgang wird über den Markt gesteuert.
Präteritum wurde(werden)….. +Partizip II
Der ganze Wirtschaftsvorgang wurde über den Markt gesteuert.
Perfekt
ist(sind)…………… +Partizip II + worden
Der ganze Wirtschaftsvorgang ist über den Markt gesteuert worden.
a) Finden Sie im Text alle Sätze im Passiv. Analysieren Sie diese Sätze.
Beachten Sie dabei die Passivformen in den Nebensätzen.
b) Übersetzen Sie die folgenden Sätze, bestimmen Sie die Zeitformen
der Verben und schreiben Sie diese Sätze in anderen Zeitformen.
1.Die individuellen Wünsche wurden erfüllt. 2.Die Güter werden
produziert und nachgefragt. 3. Die Produktion ist stürmisch entwickelt
worden.
4.Auf
dem
Investitionsgütermarkt
werden
die
Produktionsmittel ausgetauscht. 5. Die Preise werden reduziert. 6. Die
Marktbedingungen wurden bestimmt. 7. Die Zentralbank ist vom Staat
errichtet worden. 8. Durch die Inflation wurden die Preise verändert.
Übung 3.
Pronominaladverbien
sich befassen mit + Dat.
Womit befassen sich die Studenten? – Чем занимаются студенты?
Sie befassen sich mit den Finanzen. – Они занимаются финансами.
Befassen Sie sich auch damit? – Вы тоже этим занимаетесь?
Ja, ich auch. – Да, я тоже.
sich interessieren für + Akk.
Wofür interessieren sich die Studenten? – Чем интересуются студенты?
Sie interessieren sich für die Finanzen. – Они интересуются финансами.
Interessieren Sie sich auch dafür? - Вы тоже этим интересуетесь?
Ja, ich auch. – Да, я тоже.
warten auf +Akk.
Die Bevölkerung wartet auf die Senkung der Preise.
Worauf wartet die Bevölkerung? – Darauf.
a) Finden Sie im Text einen Satz mit dem Pronominaladverbien,
analysieren Sie diesen Satz, stellen Sie eine W-Frage zu diesem Satz.
b) Übersetzen Sie die folgenden Sätze, Stellen Sie zu jedem Satz eine
W-Frage:
1. Es handelt sich um die Mikroökonomie. 2. Die Wirtschaftslehre
befasst sich mit dem wirtschaftlichen Geschehen. 3. Hier geht es um
einheitliche Güter. 4. Die Wirtschaftswissenschaften werden in die
Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre, und Finanzwirtschaft
untergliedert. 5. Der Arbeitsmarkt unterscheidet sich von dem
Kapitalmarkt. 6. Er interessiert sich besonders für die Makroökonomie
Text 3. Leseverständnis
Preis und Preisbildung
Allgemein versteht man unter Preis den Warenpreis. Preis ist der
Gegenwert für Güter und Dienstleistungen. Bei geringem Angebot und
großer Nachfrage steigt die Ware im Wert und deshalb auch im Preis.
Jedes Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage bezeichnet man
als Markt. Angebot sind alle zum Verkauf bereitgestellten Güter,
Nachfrage – alle zum Kauf begehrten Güter. Die Nachfrage ist
abhängig vom Kaufwillen und der Kaufkraft. Wenn das Angebot der
Nachfrage entspricht, bildet sich ein ausgeglichener Preis. Wenn die
Nachfrage größer als das Angebot ist, steigt der Preis. Wenn das
Angebot größer als die Nachfrage ist, sinkt der Preis. Der Preis regelt
die Produktion.
Wortschatz zum Text
Der Gegenwert – эквивалент
Die Kaufkraft – покупательная способность
Lesen Sie den Text und dann vergleichen Sie die Deutsche Bundesbank
mit der Zentralbank Russlands.
Text 4. Geld – Währung
Das Geld ist ein allgemein anerkanntes Tauschmittel. Im weiteren
Sinne des Wortes ist es gesundes Kredit- und Finanzsystem,
Fundament der Wirtschaftsstabilisierung. In jedem beliebigen Staat ist
die wichtigste Stütze dieses Fundaments eine Zentralbank. Was ist
denn aber eine normale Zentralbank? Wollen wir deren Arbeit am
Beispiel der Deutschen Bundesbank verfolgen.
Die Deutsche Bundesbank ist eine juristische Person des öffentlichen
Rechts mit Sitz in Frankfurt (Main) und ist an Weisungen der
Bundesregierung nicht gebunden. Ihr Grundkapital beträgt 290
Milliarden Euro. In jedem Bundesland unterhält sie eine
Hauptverwaltung mit der Bezeichnung Landeszentralbank. Die
Deutsche Bundesbank ist verpflichtet, die Wirtschaftspolitik der
Bundesregierung zu unterstützen. Zur Beschlussfassung und
Durchführung ihrer Aufgaben besitzt die Deutsche Bundesbank
folgende Organe: den Zentralbankrat und das Direktorium. Das erste
beschließende Organ bestimmt die Währungs- und Kreditpolitik der
Deutschen Bundesbank. Das zweite ausführende Organ ist für
Durchführung der Beschlüsse der Zentralbank verantwortlich. Eine der
Hauptaufgaben der Deutschen Bundesbank ist die Versorgung der
Wirtschaft mit Geld. Daher nennt man sie auch „Hüterin der
Währung“. Zugleich ist die Bundesbank die „Bank der Banken“, weil
sich die Geschäftsbanken bei der Bundesbank refinanzieren können.
Weiterhin ist die Bundesbank die „Bank des Staates“, weil sie
Kassenhalterin des Staates ist. Zugleich ist sie Trägerin des
Zahlungsverkehrs mit dem Ausland. Die Aufgaben der Bundesbank
unterscheiden sich nicht wesentlich von denen der Zentralbanken in
marktwirtschaftlich orientierten Ländern. Zum Glück für die meisten
Menschen hat hier niemand, nicht einmal der Präsident oder
Bundeskanzler das Recht mit einem Federstrich über das Geld von
Dutzenden
Millionen Menschen zu entscheiden. Auch die
Zentralbank nicht. Sie hat nur die Möglichkeit, die unsichtbare Hand
des Marktes in die nötige Richtung zu lenken.
die Währung – валюта
die Beschlussfassung – принятие решений
die Weisung - указание
Teil 3
Rechtsformen von Unternehmen
Wortschatz
1. Aktiengesellschaft, diе - акционерное общество
2. Darlehen, das - ссуда, заём, кредит
3. Einzelunternehmen, das (Unternehmung, die) - предприятие,
принадлежащее одному владельцу
4. Einnahme, die - доход, поступление
5. Einlage, die - вклад, взнос, пай
6. Einkommenssteuer, die; -n - подоходный налог
7. Gründungskosten, die – учредительские затраты/расходы
8. Gewinn, der; -е - прибыль, выгода, доход
9. stille Gesellschaft - негласное/анонимное товарищество
10 Geschäftsführer; der - управляющий делами, менеджер
11. haften für - нести ответственность за кого-что-л.
12. ins Handelsregister eintragen – заносить в торговый реестр
13. die offene Handelsgesellschaft – открытое торговое общество
14. Haftung, die - ответственность, гарантия
15. Kapitalgesellschaft, die - общество с привлекаемым капиталом
16. Kapitalbeschaffung, die - привлечение капитала
17. Kommanditgesellschaft, die – товарищество на вере
18. Kosten, die - затраты
19. Kreditwürdigkeit, die - кредитоспособность
20. Mitbestimmung, die - участие в управлении предприятием
21. Publizitätspflicht, die - обязанность предоставлять сведения о
делах фирмы
22. Personengesellschaft, die - товарищество
23. Rechtsfähigkeit, die - правоспособность
24. Rechtsform, die; - en – правовая форма
25. Stammkapital, das (Grundkapital) - основной капитал
26. Satzung, die - устав, статут
27. Vermögen, das - имущество, состояние
28. Verlust, der; -е - убыток, ущерб, потери
29. vertretungsberechtigt sein - имеющий право на представительство
30. zufallen - выпасть на долю, достаться
31. Zins, der; -еn - процент, арендная плата
Text
Rechtsformen von Unternehmen können frei gewählt werden. Die
zahlreichen Rechtsformen werden in große Gruppen eingeteilt:
Einzelunternehmungen,
Personengesellschaften(ohne
eigene
Rechtsfähigkeit) und Kapitalgesellschaften (die als eigenständige
juristische Personen selbst haften). Außerdem existieren Mischformen.
1.Einzelunternehmung: Der Kaufmann leitet sein Geschäft unter
eigenem Namen und haftet unbeschränkt mit Firmen- und
Privatvermögen. Gewinn oder Verlust fallen ihm allein zu.
Finanzierungsquellen sind Eigenmittel und Bankkredite, die meist
durch sein Privatvermögen begrenzt sind. Die Einzelunternehmung
ist dominierende Rechtsform kleiner Firmen.
2.Offene Handelsgesellschaft (oHG): Zusammenschluss von zwei
oder mehr Unternehmen; von denen jeder geschäftsführend und
vertretungsberechtigt ist sowie persönlich unbeschränkt auch mit
seinem Privatvermögen haftet. Die Gesellschafter sind also
voneinander wirtschaftlich abhängig. Im Verhältnis untereinander,
im Gesellschaftsvertrag, können die Gesellschafter die
Lastenverteilung frei regeln.
3.Kommanditgesellschaft
(KG):
Zusammenschluss
von
mindestens zwei Gesellschaftern. Der eine – der Kommanditist –
fungiert als Geldgeber und haftet nur bis zur Höhe seiner Einlage,
während der andere – der Komplementär – als Geschäftsinhaber
unbeschränkt haftet. Kommanditisten dürfen sich nicht in die
Geschäftsführung einmischen; sie müssen keine natürlichen
Personen, sondern können auch andere Unternehmen sein. Vorteile
der KG gegenüber der GmbH sind steuerliche Begünstigung, keine
Publizitäts- und keine Mitbestimmungspflicht.
4.Stille Gesellschaft: eine wenig bekannte, aber häufig genutzte
Form einer Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Sie stellt die von
außen schwer ersichtliche finanzielle Beteiligung einer Person (auch
einer juristischen, also eines anderen Unternehmens) an einem
Unternehmen dar und wird nicht ins Handelsregister eingetragen.
Dabei geht die Einlage des stillen Gesellschafters in den Besitz des
empfangenen Unternehmers über. Dafür wird der stille
Gesellschafter am Gewinn beteiligt. Er haftet nur mit seiner Einlage.
Mitsprachenrechte sind nicht vorgesehen und müssen extra
vereinbart, eine Beteiligung am Verlust kann ausgeschlossen
werden. Damit ist die stille Gesellschaft ein ideales Mittel zur
Kapitalbeschaffung.
5.Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH): die am
weitesten verbreitete Rechtsform kleiner und mittlerer
Unternehmen. Eine GmbH kann bereits von einem einzigen
Gesellschafter gegründet werden. Das Stammkapital einer GmbH
beträgt mindestens 25000 Euro. Die Gesellschafter haften nicht
persönlich, sondern nur mit ihrer Einlage, die unterschiedlich hoch
sein kann (mindestens 100 Euro) Die GmbH muss nicht
selbständig agieren können, sie ist auch der häufigste Baustein
eines Konzerns. Eine GmbH kann der Mitbestimmung unterliegen.
6.Aktiengesellschaft (AG): Rechtsform, die besonders für
Großunternehmen geeignet ist. Eine AG hat meist viele
Gesellschafter (Aktionäre). Das Grundkapital beträgt mindestens
50000 Euro und ist in Aktien gestückelt, die einfach handelbar
sind. Bei Neugründungen sind oft die Banken entscheidend
beteiligt, weil sie die AG an die Börse bringen und die Aktien bei
Käufern platzieren.
7.GmbH & Co. KG: eine rechtliche Mischform. Wie eine KG hat
sie (geldgebende) Kommanditisten, die nur bis zur Höhe ihrer
Einlage haften. Der (geschäftsführende) Komplementär ist jedoch
nicht eine unbeschränkt haftende Privatperson, sondern eine
GmbH, die nur bis zur Höhe ihres Stammkapitals haftet. Oft sind
die Kommanditisten zugleich die Gesellschafter der GmbH. Damit
wird die Haftung eingeschränkt: Als Kommanditisten haften
Eigentümer nur bis zur Höhe der Einlage; als Gesellschafter der
GmbH haften sie nicht selbst, sondern nur ihre GmbH wird mit
deren Stammkapital herangezogen. Diese Konstruktion ermöglicht
es Eigentümern zudem, die GmbH & Co. KG nicht selbst zu leiten,
sondern von einem angestellten Manager leiten zu lassen, der nicht
selbst am Unternehmen beteiligt ist.
Texterläuterungen
1. … und haftet unbeschränkt … - несёт неограниченную
ответственность
2. … Gewinn und Verlust fallen ihm allein zu – доход и
расходы достаются ему одному
3. … geschäftsführend sein können – могут участвовать в
руководстве предприятием
4. … muss nicht selbständig agieren können - не вправе
действовать самостоятельно
5. … ist in Aktien gestückelt - разделён на определённое
число акций
6. … die einfach handelbar sind - которые продаются на
рынке ценных бумаг
Aufgabe 1. Schreiben Sie die russischen Entsprechungen für:
1. sein Geschäft unter eigenem Namen leiten
2. unbeschränkt mit Firmen- und Privatvermögen haften
3. unter gemeinschaftlicher Leitung stehen
4. der Zusammenschluss von zwei oder mehr Unternehmern
5. erhöhte Kreditwürdigkeit besitzen
6. sich in die Geschäftsführung einmischen
7. natürliche Person
8. steuerliche Begünstigung
9. die finanzielle Beteiligung an einem Unternehmen
10. ins Handelsregister eintragen
11. der Einkommenssteuer unterliegen
12. eine GmbH gründen
13. das Stammkapital beträgt
14. die Kommanditgesellschaft auf Aktien
Aufgabe 2. Ergänzen Sie anhand des Textes.
1. Rechtsformen von Unternehmen können …
2. Die zahlreichen Rechtsformen werden …
3. Außerdem existieren …
4. Der Kaufmann leitet …
5. Die Einzelunternehmung ist …
6. Vorteile der KG gegenüber der GmbH sind …
7. Damit ist die stille Gesellschaft …
8. Eine GmbH kann …
9. Die Gesellschafter haften nicht …
10. Das Grundkapital beträgt …
Aufgabe 3. Übersetzen Sie die folgenden Texte ins Russische
ohne Wörterbuch.
offene Handelsgesellschaft (oHG)
Die offene Handelsgesellschaft ist wie die KG eine
Personengesellschaft. Sie besteht aus zwei oder mehr
Gesellschaftern, die alle unbeschränkt für die Schulden der
Gesellschaft haften und grundsätzlich das Recht haben, an der
Geschäftsführung teilzunehmen.
Kommanditgesellschaft (KG)
Die Kommanditgesellschaft ist wie die oHG eine
Handelsgesellschaft
ohne
eigene
Rechtspersönlichkeit
(Personengesellschaft). Sie besteht aus einem oder mehreren
Gesellschaftern, die unbeschränkt (d.h. auch mit ihrem
Privatvermögen) für die Schulden der Gesellschaft haften und
mindestens einem Gesellschafter, dessen Haftung auf seine Einlage
beschränkt
ist
(Teilhafter
oder
Kommanditist).
Die
Geschäftsführung liegt in den Händen des bzw. der Vollhafter.
Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist wie die AG eine
Kapitalgesellschaft. Das Stammkapital ist in Stammeinlagen
aufgeteilt, die jedoch nicht in Wertpapieren verbrieft sind. Die
Haftung der Gesellschaft beschränkt sich auf ihre Einlage. Die
Organe
der
GmbH
sind:
Gesellschaftsversammlung,
Geschäftsführung, und ein Aufsichtsrat.
Aufgabe 4. Sehen Sie den Text noch einmal durch, und beantworten
Sie die angegebenen Fragen.
1. Welche Rechtsformen von Unternehmen können Sie nennen?
2. Was assoziieren Sie mit dem Begriff „Einzelunternehmen“?
3. Wie stellen Sie sich „Offene Handelsgesellschaft“ vor?
4. Was ist eine Kommanditgesellschaft?
5. Was verbinden Sie mit dem Begriff „Stille Gesellschaft“?
6. Wie verstehen Sie den Begriff „Gesellschaft mit beschränkter
Haftung“?
7. Was ist unter „Aktiengesellschaft“ zu verstehen?
8. Was für eine Rechtsform ist GmbH & Co. KG?
9. Worin liegt der Unterschied zwischen diesen Formen?
Aufgabe 5. Berichten Sie kurz über eine Unternehmung Russlands.
Beachten Sie dabei die folgenden Fragen :
1. Welche Rechtsform hat ….. ?
2. Aus wie viel Gesellschaften besteht … ?
3. Wer haftet … ?
4. Wer hat das Recht … ?
5. Wie groß ist das Grundkapital von … ?
Aufbauorganisationen von Unternehmen
Wortschatz
1. Abgabe, die – отчисление
2. Absatz, der – реализация, сбыт
3. Aufbauorganisation , die – структура
4. Betriebsabrechnung, die – отчисление предприятия
5. Beschaffung, die – приобретение, привлечение капитала
6. Finanzwesen, das – финансовая система
7. Kostenrechnung, die – сметная стоимость
8. Lager, das – склад
9. Liegenschaften, die – недвижимость
10. Personalwesen, das – кадровая система
11. Verantwortungsbereich, der – сфера ответственности
12. Vertrieb, der – сбыт, продажа
13. Versand, der – отправка
14. Zuständigkeit, die – компетентность
Aufgaben der verschiedenen Abteilungen :
1. Die Abteilung „Beschaffung und Einkauf“ ist dafür zuständig,
Rohstoffe und Betriebsstoffe einzukaufen.
2. Die Abteilung „Lagerwesen“ ist verantwortlich für die
Lagerung der fertigen Produkte bis zu ihrem Verkauf.
3. Die Abteilung „Lieferwesen“ trägt die Verantwortung für die
Lieferung der Waren an die Kunden.
4. Die Abteilung „Rechnungswesen und Buchhaltung“ hat die
Steuern und Abgaben der Firma zu berechnen.
5. Die Abteilung „Verkauf“ kümmert sich um die Organisation
und Förderung des Verkaufs von Waren.
6. Die Abteilung „Aus- Fortbildung“ ist verantwortlich für
Einstellung, Ausbildung, Weiterbildung und Karriereplanung
der Mitarbeiter der Firma.
7. Technischer Bereich vereinigt alle Abteilungen, die mit der
Entwicklung und Fertigung von Produkten zu tun haben.
8. Die Abteilung „Absatzvorbereitung“ ist verantwortlich für
Marktforschung, Absatzplanung und Werbung für die Produkte
der Firma.
9. Die Abteilung „Geschäftsbuchhaltung“ hat unter anderem alle
Einnahmen und Ausgaben der Firma zu registrieren.
Составители:
Полюдова Наталья Дмитриевна
Константинова Наталья Васильевна
Fachtexte für Studenten des ökonomischen
Instituts
Методические указания по немецкому языку
Редактор Н.К. Крупина
Компьютерная верстка Н.Д. Полюдова. Н.В. Чернобровенко.
Подписано в печать 22 июня 2010г.
Формат 60*84 1/16. Объём 2,1 уч. – изд.л.
Тираж 100 экз. Изд. № 72 Заказ №
630039, Новосибирск, ул. Добролюбова,160
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа