close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

Deutsch-französisches Jugendtreffen des DFJW/OFAJ und

код для вставкиСкачать
Berichte über das Jugendtreffen in Colmar und die
Gedenkfeier auf dem Hartmannsweiler Kopf mit den
Präsidenten Gauck und Hollande am 3. August 2014
Aus der Projekt-Präsentation im Großen Saal des Stuttgarter
Rathauses am 26. September 2014
Aus der Projekt-Präsentation in der Aula des Gymnasiums Nr. 4
am 10. Oktober 2014
Berichte von drei Schülerinnen des Lycée Louis Pasteur
RENCONTRE FRANCO-ALLEMANDE DE JEUNES AVEC L'OFAJ:
31.07-3.08.2014
Le centenaire de la Première Guerre Mondiale m’aura laissé plein de bons souvenirs. Cette
expérience restera inoubliable, comme les rencontres que j’y ai faites. Rien de plus émouvant
que de voir tant de personnes engagées et volontaires pour rendre hommage à tous ces soldats
et ces familles touchées par la guerre.
Ce que j'ai préféré durant ce séjour, c'est bien l'atelier « théâtre en mouvement » dans lequel
chaque exercice contribuait à nous sensibiliser aux émotions qui ont traversé les hommes et
les femmes de cette époque. Mais la rencontre avec les présidents français et allemand restera
elle aussi gravée dans ma mémoire, surtout le discours de François Hollande qui parlait autant
du triste passé des deux pays que de leur envie de construire un musée et donc une mémoire
commune. Les rires ont quant à eux contribué à la joie et la bonne ambiance du groupe qui
aujourd'hui, cent ans après la première guerre mondiale, montre bien l'évolution de cette
amitié franco-allemande.
Ophélie BRANCO (Workshop «Théâtre en mouvement»)
Lycée Louis Pasteur, Strasbourg
Le 29 juillet dernier, j’ai eu la chance de participer à un séjour inoubliable. J’ai passé
plus de trois jours en compagnie de jeunes Allemands et de jeunes Français pour
commémorer le centenaire de la première guerre mondiale de 1914-1918.
Nous avons tous ensemble, Français et Allemands, travaillés autour de ce sujet
historique dans différents ateliers. J’ai participé à l’atelier graffiti. C’était un atelier vraiment
original et créatif ; nous avons pu, grâce aux deux animateurs de l’atelier, apprendre les bases
du graffiti et réaliser une grande fresque haute en couleurs qui rappelle l’Allemagne et la
France. L’idée de cette fresque était de montrer l’avenir de l’Allemagne et de France, toutes
les deux liées et amies après cette guerre. La fresque est encore aujourd’hui au Lycée Blaise
Pascal de Colmar ; elle sera ensuite transportée au lycée de Engen, en Allemagne, d'où est
venu un groupe de participants à la rencontre. Nous avons également fait plusieurs visites de
musées et surtout nous avons pu nous rendre sur le site du Hartmannswillerkopf en Alsace,
dans le Haut-Rhin, avant même l’arrivée des deux Présidents, pour découvrir la crypte, le
cimetière militaire et les tranchées. J’ai beaucoup aimé cette visite qui m’a touchée et émue.
Ainsi, le 3 août, nous étions tous prêts à célébrer ce centenaire de la première guerre
mondiale au Hartmannswillerkopf avec les deux Présidents, l’un allemand et l’autre français,
à savoir Monsieur Gauck et Monsieur Hollande. Nous étions tous impressionnés par tout ce
protocole, tout ce monde présent, tous ces médias. Nous ressentions l’ampleur de
l’évènement. Lors de la cérémonie, j’ai beaucoup apprécié les discours des deux présidents,
que j'ai trouvés très ouverts à la jeunesse. Cette cérémonie est restée un de mes meilleurs
souvenirs. Après la cérémonie, nous avons profité de l’après-midi pour présenter les différents
ateliers. Ils étaient vraiment tous géniaux ; surtout le théâtre. Le soir nous avons encore fait
une petite fête qui s’est très bien passée … et le lendemain plus personne n’avait envie de
partir, les adieux furent difficiles. La barrière de la langue n’a pas posé de problème, tout le
monde a fait des efforts et nous avons même réussi à tisser durablement des liens en
échangeant nos adresses mail : ces contacts se poursuivent encore aujourd’hui.
Je garde un très bon souvenir de ce séjour mémorable. Et je tenais à remercier tous
ceux qui m’ont permis d’y participer et notamment Madame Jost. Merci.
Chloë
Lycée Louis Pasteur, Strasbourg
Während der letzten Sommerferien hatte ich das große Glück, an einer
deutsch-französischen Jugendbegegnung teilnehmen zu können. Diese Begegnung
wurde vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) organisiert, und zwar
100 Jahre nach der Kriegserklärung vom Deutschen Reich an Frankreich, als
Zeichen des Friedens und der Versöhnung zwischen den beiden Ländern. Die
Veranstaltung hat in Colmar, im Elsass, stattgefunden – nicht weit entfernt vom
Hartmannsweilerkopf, wo unsere Vorfahren 100 Jahre früher gekämpft hatten.
Gleich am ersten Tag, am 31. Juni 2014, wurden wir von den Organisatoren
herzlich empfangen. Ich habe auch deutsche und französische Jugendliche
kennengelernt. Den ganzen Aufenthalt über gab es eine gute Stimmung in der
Gruppe und das war wirklich schön.
Am 1. und 2. August haben wir im Lycée Blaise Pascal in Colmar in
verschiedenen Workshops gearbeitet. Ich war im Workshop „Graffiti“ dabei, wo
wir eine Graffitiwand zum Thema Frieden ausgearbeitet haben.
Die Franzosen haben die deutsche Flagge gesprüht, und die Deutschen die
französische Flagge. Auf der Graffitiwand können wir auch zwei Gesichter
sehen, die in das Gedenken mit einbezogen sind. Dieses Projekt hat mich sehr
begeistert. Die Veranstaltung war deshalb wertvoll, weil sie von französischen
und deutschen Jugendlichen für den Frieden und als Zeichen der Versöhnung
gemeinsam ausgeführt wurde.
Am 3. August war der Höhepunkt des Aufenthalts, denn wir haben an der
Zeremonie auf dem Hartsmannweilerkopf teilgenommen, wo wir den beiden
Präsidenten François Hollande und Joachim Gauck begegnet sind. Nachdem sie
eine bewende Rede gehalten hatten, haben sie mit den Jugendlichen ein bisschen
Zeit verbracht, Fotos mit ihnen zusammen gemacht und vielen Leuten die Hand
gegeben haben. Am Ende hat mir François Hollande die Hand gegeben. Das war
ein eindrucksvoller Moment. Ich werde es nie vergessen. Anschließend haben wir
den Hartmannsweilerkopf mit ganz vielen und schönen Erinnerungen verlassen,
um zum Lycée Blaise Pascal zurückzukehren. Dort haben die verschiedenen
Workshops vor der Abschlussfeier ihre Arbeit vorgestellt. Ich fand das auch
sehr bewegend.
Leider war dann dieser wunderbare Aufenthalt schon zu Ende. Dieses
Erlebnis ist zweifellos eines meiner schönsten Erlebnisse. Ich bin netten
Jugendlichen begegnet und habe mir Freunde gemacht, mit denen ich heute in
Kontakt bleibe. Diese wertvollen Freundschaften sind für mich sehr wichtig. Ich
bin dem deutsch-französisch Jugendwerk und Frau Jost, die uns begleitet hat,
sehr dankbar.
Pauline
Lycée Louis Pasteur, Strasbourg
Exkursion der französischen, russischen und deutschen Schüler
zum Hartmannsweiler Kopf
mit Herrn Ritzenthaler, Lehrer für Geschichte und Geographie am Lycée Louis
Pasteur. Ein Großvater von Herrn Ritzenthaler kämpfte als Elsäßer im deutschen
Heer auch auf dem Hartmannsweiler Kopf, sein Bruder in der deutschen Kriegsflotte.
Herr Ritzenthaler und Frau Jost, Deutschlehrerin am Lycée Louis Pasteur und Leiterin der französischen
Schülergruppe
Gräberfeld
In einem Schützengraben
Präsentation in der Aula der Staatlichen Samarer Universität
Рубрика: Комментарии, Образование и наука|14.10.2014 05:07
Традиционный День немецкого языка в СамГУ
В актовом зале СамГУ 11 октября прошёл
ежегодный День немецкого языка,
организованный кафедрой немецкой филологии.
Особенностью мероприятия этого года стало
празднование сорокалетия основания
специальности «немецкий язык и литература»
в нашем университете. Оно собрало гостей
из школ, техникумов и вузов региона, где
углубленно изучается немецкий язык, а также
выпускников немецкого отделения СамГУ,
представителей германских фондов
и организаций (Института имени Гёте,
Германской службы академических обменов,
РЦНЯ «Надежда», Германского центра Самары),
сотрудников германских фирм в Самаре. Среди
гостей события были многочисленные участники
посвящённого Первой мировой войне проекта
школ-партнёров из Самары, Штутгарта
и Страсбурга, представившие результаты своей
работы.
С докладом выступила наша гостья доктор
Франциска Штюрмер, работающая по договору с университетом Вюрцбурга в течение октября
со студентами второго и третьего курсов немецкого отделения.
Помимо информационных презентаций, встречу украсил концерт школьников и участников
педтехникума — особенно впечатлила своим выступлением наша второкурсница М. Уткина,
игравшая на волынке.
Прозвучало также эмоциональное Skype-приветствие от профессора Высшей медиашколы
Штутгарта Франка Тиссена — специалиста по инновационным технологиям в обучении и давнего
партнёра кафедры.
О своём участии в программе парламентской практики в бундестаге ФРГ рассказал старший
преподаватель кафедры немецкой филологии к. ф. н. С. С. Свистула.
Также гости и участники концерта приняли участие в страноведческой викторине и получили призы
и грамоты.
В помещении читального зала на улице Потапова работники научной библиотеки СамГУ
подготовили тематическую выставку новых поступлений по немецкому языку и германистике.
Quelle: Internetseite der Staatlichen Samarer Universität , http://gosuniver.ru/?p=2866
David Dörner berichtet über die Begegnung mit den Präsidenten Gauck und Hollande (Foto von der
Internetseite der Staatlichen Samarer Universität).
Gosuniversitet (Staatliche Samarer Universität)
Rubrik: Kommentare Bildung und Wissenschaft 14.10.2014 05:07
Traditioneller Tag der deutschen Sprache
In der Aula der Staatlichen Samarer Universität fand
am 11. Oktober der jährliche Tag der deutschen
Sprache statt, organisiert vom Lehrstuhl für
Germanistik. Eine Besonderheit der diesjährigen
Veranstaltung war die Feier des vierzigsten
Jahrestages der Gründung der neuen Abteilung
"Deutsche Sprache und Literatur" in unserer
Universität. Es brachte die Gäste aus Schulen, beruflichen Schulen und Hochschulen der Region zusammen, wo Deutsch als Schwerpunktfach unterrichtet
wird, sowie auch Absolventen der Abteilung für
deutsche Sprache der Staatlichen Samarer Universität, Vertreter deutscher Stiftungen und Organisationen (Goethe-Institut, Deutsche Akademischer
Austauschdienst, des Regionalen Zentrums der
Deutschen Sprache "Hoffnung" und Mitarbeiter
Deutscher Unternehmen in Samara. Unter den
Gästen der Veranstaltung waren auch zahlreiche
Teilnehmer eines Projekts zum Ersten Weltkrieg von
Partnerschulen aus Samara, Stuttgart und Straßburg,
die Ergebnisse ihrer Arbeit vorstellten.
Mit einem Vortrag trat unser Gast, Frau Dr. Franziska Stürmer (oben mit Prof. Dubinin, dem
Lehrstuhlinhaber für deutsche Philologie), auf, die aufgrund eines Vertrags mit der Universität Würzburg
im Oktober mit den Studenten des zweiten und dritten Studienjahrs der Deutsch-Abteilung für deutsche
Sprache zusammenarbeitet. der deutschen Niederlassung.
/…/
Fotos: Claire Jost
Folie aus der PowerPoint Präsentation „100 Jahre Erster Weltkrieg“
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа